Prophetisches Salz Über Fragen, Zeichen und Jesaja in Zeiten der Kirche

Wären das Priesteramt auf Zeit oder der Hartz-IV-Regelsatz für Pfarrer ein "prophetisches Zeichen"? Wie zeigt sich die "prophetische Existenz" der Kirche und ihrer Gläubigen? Der schrifstellerische Aktionismus verschafft der Kirche immer neue Anfragen und wenige Antworten. Das ist ein guter Grund, sich die Einheit von Gottes Wort und Tat bei dem nackten Propheten Jesaja vor Augen zu führen.

„Fridays for Future“ liegt brach Das alttestamentliche Brachjahr, unser Wohlstand und die Zukunft der Welt

#AllefürsKlima – das ist nicht nur das Hashtag, sondern auch der Appell von „Fridays for Future“ für den am 20. September stattfindenden globalen Klimastreik. Alle – Schüler, Eltern, wirklich besorgte Bürger –, einfach alle sollen für einen Wandel in der Klimapolitik demonstrieren. Dieses Event soll zu einem Zeichen werden. Mögen viele daran teilnehmen – aber es bedarf keiner Zeichen mehr. Man kann noch so laut auf den Boden stampfen, wenn man selbst nicht die Veränderung lebt, die man sich wünscht. Das biblische Brachjahr weist den Weg!

Der Kirche dankbar sein! Ein gutes Wort aus dem Alten Testament über die Kirche

„Ich denke, dass die Menschen in der Kirche anfangen müssen, über die Kirche gut zu reden. Wenn die ganze Zeit nur Kritik geübt wird, dann hat das eine verheerende Wirkung auf das Image der Kirche,“ bemerkt der Soziologe Detlef Pollack zum Zustand der Kirche in Deutschland. Wofür, bzw. wie kann man in der Kirche dankbar sein?

Frauen an den Altar des Wortes! Mit Mirjam, Maria aus Magdala und den Frauen Gott verkünden

Sei es der #Weiberaufstand oder Maria 2.0 - die Diskussion um die Zulassung von Frauen zur katholischen Priesterweihe entbrennt immer wieder auf ein Neues. Und die Frontgräben auf beiden Seiten sind deutlich gezogen und keiner verlässt seine Stellung. Dabei gäbe es doch die Möglichkeit auf einen ersten, gemeinsamen Schritt aufeinander zu, den kirchliche Dokumente und die Bibel eröffnen.

Vergib uns unsere Missbrauchstaten! Vergebung in Zeiten der Missbrauchskrise

Es sei Zeit, "dass unsere kirchlichen Hierarchen auch den Missbrauchstätern irgendwann vergeben würden", predigte der der Priester Ulrich Zurkuhlen im Bistum Münster - und er verteidigt diese Forderung mit der Vergebungsbitte im Vaterunser. Ist es an der Zeit nicht nur den Opfern beizustehen, sondern der klerikalen Tätern zu vergeben?