Verlustängste Biblische Aspekte über die Macht und Notwendigkeit der Veränderung

Ist Veränderung Bedrohung oder Segen? Wer in Kirche und Gesellschaft Besitzstände glaubt verteidigen zu müssen, wird die Veränderung immer als Gefahr und Bedrohung empfinden. Dabei löst die Veränderung erst jene Dynamik aus, die den Menschen in seiner Entwicklung fortschreiten lässt. Ein Blick in die auch biblisch bezeugte Geschichte der Menschen zeigt, dass die Normalität der Veränderung nicht nur Anlass zur Gelassenheit gibt; sie hat sich letztlich immer auch als Segen erwiesen.

Kontrollverlust Wider die kirchlichen Behäbigkeiten im Umgang mit sexuellem Missbrauch durch Priester und Ordensleute

Die Kirche sitzt auf der Anklagebank der Welt. 3677 Missbrauchsfälle begangen von zwischen 1946 und 2014 von 1670 Klerikern. Dabei hat die Kirche die Kontrolle über die Deutungshoheit längst verloren. Jetzt helfen nicht mehr nur Buße, Beten oder Beratungstelefone. Will die Kirche glaubwürdig bleiben, muss sie den Worten konkrete Taten folgen lassen - wie es das Wort Gottes selbst fordert. Das heißt vor allem auch, die Täter endlich zur Rechenschaft zu ziehen.

Wir! Oder: Warum um der Solidarität willen immer wieder das Ich übergriffen werden muss

Das "Wir" steht wieder im Mittelpunkt. Braucht es das "Wir" überhaupt? Manch einer scheint sich selbst in der Gewissheit zu genügen, dass er kein Täter war. Bei aller notwendigen Trennung von Staat und Kirche sind beide in einer grundlegenden Herausforderung doch vereint: der stets neuen Festigung der inneren Solidarität gerade mit den Schwachen. Das geht nicht ohne ein wirkliches "Wir"-Bewusstsein vieler selbstbewusster Individuen.

In die Mitte! Ein Essay über die Frage, was die Politik von der Physik und der Bibel lernen kann

Politik soll Probleme lösen und keine Probleme schaffen, die man ohne sie nicht hätte. Gerade im Wahlkampf werden Emotionen geschürt, während die eigentlichen Fragen, die die Menschen wirklich interessieren, unangetastet bleiben. Es wird Zeit, die echten Fragen des Alltags wieder auf den Tisch zu bringen. Die Wiederherstellung des Gleichgewichtes von sachgerechter Information und ein an den wirklichen Bedürfnissen der Menschen orientierte Politik muss wieder im Mittelpunkt stehen.

Kains Erben Oder: Über das Wesen des Vorurteils und wie man es brechen kann

Populisten haben immer schnell ein Urteil zur Hand. Geachtet wird auf Massentauglichkeit, denn in der Masse verschwindet der Einzelne und wird der individuellen Verantwortung enthoben. Die Geschichte ist voll von Beispielen, in denen Völker zu Massen wurden, die Lemmingen gleich in den Abgrund rannten. Das Heilmittel ist Differenzierung und die Anerkennung einer undelegierbaren Verantwortung des Individuums, sich seines Verstandes zu bedienen.

Der Nächste, bitte! Eine biblische Anleitung zur Nächstenliebe

Die Nächstenliebe ist der Stachel im Fleisch christlicher Wertekultur. Es mangelt daher nicht an Zähmungsversuchen, um die Nächstenliebe den eigenen Bestrebungen zu unterwerfen und das eigene Verhalten zu rechtfertigen. Die Nächstenliebe aber kennt keine falschen Komporomisse. Im Gegenteil: Wer die Konsequenzen der Nächstenliebe leugnet, schadet dem christlichen Glauben im innersten Kern.

Mit dem Gewissen vereinbar? Biblische Anmerkungen zum Streit und zur Einigung von CSU und CDU

Die Dramatik des Streits zwischen den Schwesterparteien CDU und CSU hat die letzten Tage und die Schlagzeilen bestimmt. Schon vor der Eskalation ist der Bamberger Domkapitular Peter Wünsche aufgrund der Haltung der CSU in der Asylpolitik aus dieser Partei ausgetreten, der er 44 Jahre angehörte. "Aus Gewissengründen" hat er sich so entschieden. Was wäre eine christliche Politik ohne Gewissen? Es stellt sich die Gewissensfrage!

Faustpolitik Reflexionen über das Verhältnis von Politik und Religion

Das Verhältnis der Politik zur Religion ist ambivalent. Die Religionen und ihre Vertreter sollen aus Sicht der Politik immer dann schweigen, wenn sie sich kritisch zu Wort melden. Dient die Religion hingegen als Legitimation des eigenen Handelns, wird sie gerne hervorgeholt. Auch wenn Christen nicht gegen Staat revoltieren sollten, kennt das Wort Gottes doch die Möglichkeit des Widerstandes - freilich mit den rechten Mitteln. Es wird deutlich, dass die Politik die Religion nicht nur ertragen muss. Es gibt auch Situationen, in denen die Religion nicht schweigen darf!