Nächstenliebe? Verdammt! Ein Essay über die Irrungen und Wirrungen eines christlichen Urideals

Nächstenliebe ist keine christliche Kür - sie ist Pflicht. Dabei geht es nicht um die Frage, wer der Nächste ist, dem man sich liebend zuwenden soll. Selbst zum Nächsten zu werden ist die eigentliche Herausforderung, die Jesus seinen Jüngern stellt. Da ist auch für christliche Abendländer kein wirklicher Platz, sich vor der Herausforderung zu drücken.

Was ist Einheit? Über die Suche nach einer Utopie

Es ist vollbracht - das 500. Jubiläum des Luther'schen Anschlags ist Geschichte. Eine ganze Dekade und ein Jubiläumsjahr sind abgefeiert. Manch einer träumt schon von einer endlichen Einheit. Dabei ist bei aller ökumeneseligen Feierei der Diskurs über das Was und Wie der Einheit versäumt worden. Es wurde eine Chance zum Streiten verpasst, denn - so lehrt es das Neue Testament - die Utopie der Einheit ist Quelle und Höhepunkt des Streitens.

Das Opium der Zweifler Ein neuer Blick auf die Wundererzählungen des Neuen Testamentes

Wunder sind bei Glaubensverfechtern wie bei -kritikern gleichermaßen beliebt. Die einen brauchen sie, um glauben zu können, die anderen, um den Glauben zu kritisieren. Dabei sprechen die Evangelisten selbst gar nicht von Wundern, sondern von Zeichen und machtvollen Taten, bei denen das Außergewöhnliche in der Wiederherstellung von Normalität besteht.

Die Vollstreckung der Todesstrafe Ein alttestamentliches „Ja, aber…“

Der 10. Oktober ist der Internationale und Europäische Tag gegen die Todesstrafe. Während weltweit mehr und mehr Nationen die Todesstrafe abschaffen steht sie weiterhin in den Heiligen Schriften des Judentums und Christentum. Aber bereits im Alten Testament findet sich ein Diskurs über die Frage, wer die Todesstrafe überhaupt vollstrecken darf.

Sandkastenspiele Eine neutestamentliche Korrektur kindlicher Korrektoren

Papst Franziskus lehrt die Barmherzigkeit des Evangeliums - und verwirrt damit purpurtragende Zweifler und kindliche Korrektoren. Dabei ist die correctio fraterna, die brüderliche Zurechtweisung, ein durchaus biblisches Gut - wenn sie in der rechten Weise verstanden wird. Sonst wird aus oberflächlich-kindlicher Demut nur allzu schnell kindische Besserwisserei.

Halali? Halleluja! Gedanken eines Neutestamentlers zur Entscheidung des Souveräns der Bundestagswahl 2017

Der Souverän hat entschieden, das Volk hat gewählt. Erschrocken nimmt die Öffentlichkeit zur Kenntnis, dass mit der AfD eine rechtsradikale Partei in den Bundestag einzieht. Doch der Schock ist unberechtigt, wird nun doch nur offenkundig, was im Verborgenen längst Wirklichkeit war. Es wird Zeit, wider die neue Hassrhetorik wieder den ebenso offensiven wie respektvollen politischen Diskurs zu pflegen.