Timewarp! Ein Einwurf zur ewigen Wiederkehr der Frage des Frauenpriestertums

Die Frage nach dem Frauenpriestertum bleibt auf der Tagesordnung - allen lehramtlichen Ordnungsrufen zum Trotz. Gleichwohl scheint der Diskurs keinen Fortschritt zu verzeichnen. Das liegt auch daran, dass immer wieder vermeintlich biblische Argumente angeführt werden, die bei genauerem Hinsehen dann doch in einem anderen Licht erscheinen. Gleichwertigkeit und Gleichartigkeit jedenfalls sind keine Kategorien, die vor Gott zählen - wohl die grundlegende Gleichwürdigkeit des Menschen, der auch als Mann und Frau immer Ebenbild des Schöpfers ist.

Wann kommt die Moral? Neutestamentliche Einwürfe zu skandalösen Entdeckungen in der Bundeswehr

Moral ist kein Orden, den man sich äußerlich anheften kann. Moral ist der innerste Kern einer Haltung, die das Handeln bestimmt. Wer über eine starke Moral verfügt, kann auch in scheinbar aussichtslosen Situationen bestehen. So zeigt sich an Haltung und Handeln nicht nur, wes Geistes Kind jemand ist, sondern ob sein Streben auch der Gesellschaft, die ihn trägt, dient. Es ist notwendig, dass die Gesellschaft selbst die Moral nicht aus dem Blick verliert.

Petrus vs. Maria von Magdala An Ostern ist nichts so sicher wie die Auferstehung – und auch die fordert nicht weniger als den Verstand

Die Botschaft der Auferstehung des Gekreuzigten ist in Gefahr, zu belanglosen Floskel zu werden. Dabei bedeutet sie heute wie damals nicht nur eine intellektuelle Herausforderung. Auch die biblische Tradition lässt ein intensives Ringen um die Wahrheit erkennen, die die frühchristliche Diskussion über das Neue Testament hinaus prägt. Vor allem zwei Protagonisten geraten dabei in Konkurrenz - nicht ohne Folgen für die geschichtliche Manifestation der Kirche: Maria von Magdala und Petrus - wem erschien der Auferstandene zuerst?

Das Internet ist kein Ort Gedanken eines Neutestamentlers zur „digitalen Kirche“

Der stetige Fortschritt kommunikativer Möglichkeiten stellt auch die kirchliche Verkündigung vor immer neue Herausforderung. Allerdings reicht es nicht, in Arbeitskreisen und Stabsabteilungen Strategien der Entdeckung des Neulandes zu beraten. Auch die digitale Kommunikation ist nicht Ziel, sondern Mittel einer Kommunikation, deren Gelingen sich erst in der analogen Begegnung erweist.

Zielvorgabe! oder: Wer einen Weg beginnt, muss ihn vom Ende her denken

Der Aufbruch Abrahams ist längst zu jenem pastoralen Paradigma avanciert, das im Beschwören des allein auf Gott vertrauenden Glaubens schon den Prototyp des Aufbruchs erblickt. Bei näherem Hinsehen aber zeigt die Abrahamerzählung, dass der Weg nicht nur kein Ziel ist, sondern ein klar definiertes Ziel braucht. Bereits der Aufbruch muss vom Ende her gedacht werden.