„Fridays for Future“ liegt brach Das alttestamentliche Brachjahr, unser Wohlstand und die Zukunft der Welt

#AllefürsKlima – das ist nicht nur das Hashtag, sondern auch der Appell von „Fridays for Future“ für den am 20. September stattfindenden globalen Klimastreik. Alle – Schüler, Eltern, wirklich besorgte Bürger –, einfach alle sollen für einen Wandel in der Klimapolitik demonstrieren. Dieses Event soll zu einem Zeichen werden. Mögen viele daran teilnehmen – aber es bedarf keiner Zeichen mehr. Man kann noch so laut auf den Boden stampfen, wenn man selbst nicht die Veränderung lebt, die man sich wünscht. Das biblische Brachjahr weist den Weg!

Gleich vor Gott, aber nicht in der Kirche? Biblische Interventionen zum bleibend „heißen Eisen“ der Rolle der Frau in der Kirche

Ein synodaler Weg ist noch keine Synode - noch nicht mal ein Synödchen. Die Erwartungen an die Amazonien-Synode, die im Oktober 2019 in Rom stattfindet, sind hingegen hoch. Gelingt der der Durchbruch, was die immer wieder diskutieren "heißen Eisen" - etwa die Frage des Pflichtzölibates oder der Zugang von Frauen zu kirchlichen Ämtern - angeht? Wenn, dann wird es ein Aufbruch den Grenzen lokaler Regionen sein. Kann das angesichts der Herausforderungen der Zeit im Angesicht eines Gottes genügen, der stets etwas Neues macht und schafft?

Alles eine Frage der Haltung Oder: Warum Geisterfülltheit nichts sein kann, was hinzukommt

Kirchliche Runden beginnen selten ohne geistlichen Einstieg. Er bildet oft den ersten Tagesordnungspunkt, den es abzuhaken gilt. Dabei ist das eigentlich Geistliche nie etwas, das hinzukommen kann. Geistlichkeit ist eine grundlegende und existentielle Haltung, die die im Handeln prägen sollte, die erkannt haben, dass der Geist Gottes allem, was atmet, wohnt.

Silberstreif und Wetterleuchten Biblisches zur Notwendigkeit, sich dem Klimawandel zu stellen

Der menschengemachte Klimawandel und Gott haben eines gemeinsam – zumindest aus Sicht derer, die offen und bereit zur Erkenntnis sind: Man kann beides leugnen, sie sind trotzdem da! Während die Bestreitung der Existenz Gottes für die Zweifler allerdings ohne unmittelbare Konsequenz ist, zeitigt die Leugnung des menschengemachten Klimawandels und der Einleitung entsprechender Gegenmaßnahmen unmittelbare Folgen für das Leben auf dem Planeten Erde. Die Zeit der Entscheidung ist da. Kann man ihre Zeichen tatsächlich noch übersehen?

Der Kirche dankbar sein! Ein gutes Wort aus dem Alten Testament über die Kirche

„Ich denke, dass die Menschen in der Kirche anfangen müssen, über die Kirche gut zu reden. Wenn die ganze Zeit nur Kritik geübt wird, dann hat das eine verheerende Wirkung auf das Image der Kirche,“ bemerkt der Soziologe Detlef Pollack zum Zustand der Kirche in Deutschland. Wofür, bzw. wie kann man in der Kirche dankbar sein?

Das Schweigen der Frauen Ein Besuch in der exegetischen Werkstatt führt bisweilen zu erstaunlichen Erkenntnissen

In der Kirche herrscht keine Redefreiheit - zumindest nicht in den 10 Minuten nach dem Evangelium in der Heiligen Messe. Wer daran rührt, kann sich sicher sein, emotionale Diskussionen auszulösen. In solchen Auseinandersetzungen wird die Schlagkraft der Bibel wiederentdeckt, wobei die Tiefe der Texte und ihrer Entstehung selten beachtet wird. Wer sich mit Verstand in diese Abgründe wagt, wird nicht nur Überraschendes erkennen, sondern auch Auswege aus manch vermeintlichem Dilemma.

Frauen an den Altar des Wortes! Mit Mirjam, Maria aus Magdala und den Frauen Gott verkünden

Sei es der #Weiberaufstand oder Maria 2.0 - die Diskussion um die Zulassung von Frauen zur katholischen Priesterweihe entbrennt immer wieder auf ein Neues. Und die Frontgräben auf beiden Seiten sind deutlich gezogen und keiner verlässt seine Stellung. Dabei gäbe es doch die Möglichkeit auf einen ersten, gemeinsamen Schritt aufeinander zu, den kirchliche Dokumente und die Bibel eröffnen.

Zeugnisreife Ein kurzer Essay über die Notwendigkeit, dass aus Jüngern Zeugen werden

Es heißt, man lerne nicht für die Schule, sondern das Leben. Das Dasein als Schülerin oder Schüler endet mit der Schulentlassung nach hoffentlich erfolgreicher Reifeprüfung. Dann beginnt die eigentlich Bewährung auf dem Spielfeld des Lebens. So ist es auch mit der Jüngerschaft in der Nachfolge Jesu. Auch diese Lernzeit endet. Aus Jüngern müssen dann endlich Zeugen des Evangeliums werden. Auch heute reicht es deshalb nicht, Jüngerin oder Jünger zu sein; die Botschaft Gottes braucht Zeuginnen und Zeugen!