Das Zeitalter der Frösche Ein Weckruf gegen Feuer und Zorn

Mit der Androhung von "Feuer und Zorn" reagiert der US-amerikanische Präsident auf die nordkoreanischen Provokationen - und bemüht damit eine Bildwelt, die auch in der Bibel zu finden ist. Dort jedoch sind "Feuer und Zorn" allein Gott vorbehalten. Das Wort Gottes selbst mahnt hingegen menschliche Herrscher, die sich derart an die Stelle Gottes setzen wollen: Manch einer gleicht einem aufgeblähten Frosch, der in dem Feuer umkommt, mit dem er droht. Die aber, die dem Wort Gottes folgen, können die Welt nicht mehr aus einer solchen Froschperspektive betrachten.

Die Lüge und ihre Folgen Alttestamentliche Anmerkungen zum Abgasskandal

Im Kern des Abgasskandals geht es um eine Lüge. Die Manipulation der Motoren stellt nicht nur ein "absichtliche Unwahrheit" dar, sondern die Inkaufnahme gemeinschaftswidriger Folgen. Anhand des Alten Testaments zeigt sich, dass Lügen anhand ihrer Auswirkungen zu veruteilten sind. Die Autoindustrie muss Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Lüge übernehmen.

Gestolpert? Hinschauen! Betrachtungen zur sechsten Bitte im Vater-Unser „Und führe uns nicht in Versuchung“

Kann Gott in Versuchung führen? Die Vater-Unser-Bitte, dass Gott das nicht tun möge, löst auf den ersten Blick Irritationen aus. Ist es daher eine Anpassung an die modernen Gottesvorstellungen überfällig? Bei näherem Hinsehen ergeben sich freilich neue Perspektiven und Aufgaben: Nicht das Vater-Unser muss geändert werden, sondern das Verständnis dessen, was Versuchung ist: Ein notwendiger Stolperstein!

Kenterkram Ein Essay über den Zeitgeist

Das Schifflein Petri auf Kenterkurs? Zwei Sätze in einem ganzen Grußwort werfen wieder einmal die Frage nach dem Verhältnis von Kirche und Welt auf. Ist der Zeitgeist wirklich Gegner der Verkünder? Oder ist es nicht der Geist Gottes, der in den Zeiten weht? Die Seegeschichten des Neuen Testamentes sprechen jedenfalls von einem besonderen Gottvertrauen: Gott vertraut den Seinen, dass sie die Herausforderungen meistern werden.

Die Wortgewalt des Charismas Neutestamentliche Einwürfe zum Ruf nach einer charismenorientierten Pastoral

Das Schlagwort von der Charismenorientierung ist in vieler Munde. Es scheint fast, als läge in der Charismenorientierung der Schlüssel für die pastorale Zukunft. Laien werden zu Getauften und Gefirmten, die endlich ihre eigene Berufung entdecken müssten. Dass Schlagworte aber nicht zwingend Worte des ewigen Lebens, zeigt ein genauer Blick auf das, was die Bibel tatsächlich unter Charismen versteht - und was nicht. Nicht nur, dass noch lange nicht jede Begabung ein Charisma ist; Charismen zielen auch auf Professionalisierung.

Wertschätzung des Wassers Alttestamentliche Perspektive: Trinkwasser als Gemeingut und Menschenrecht

Wenn der Zugang zu sauberem Wasser heute ein Menschrecht ist, dann muss der kapitalistischen Wertschöpfung eine deutliche Grenze gesetzt werden: Wer sich an einem Gemeingut bereichert, ist verantwortlich für jeden, der keinen Zugang zu diesem Gemeingut hat. Trinkwasser ist gemäß dem Alten Testament ein Gemeingut, auf das selbst der Fremde und der Feind einen Anspruch haben.

Gärungen Oder: der Weg von der Folklore zu wahrhaft tolerantem Miteinander ist eng und weit

Liberale Musliminnen und Muslime hatten am 17. Juni 2017 unter dem Motto #Nichtmituns zu einer Demonstration gegen den islamistischen Terror aufgerufen. Es sollte ein starkes Zeichen der islamischen Community sein. Auch wenn viel weniger dem Aufruf gefolgt sind als erhofft, gibt das keinen Anlass zu Häme - wohl aber einen Impuls zu einem längst überfälligen offensiv-kritischen Dialog, denn der Islam ist keine Folklore, sondern - wie alle Religionen und Weltanschauung - eine lebens-, kultur- und identitätstiftende Kraft.