Zwölfundzweiundsiebzig

Vielfach wird eine Krise der Kirche beschworen. Je nach Blickwinkel ist es mal der Mangel an Priester, mal an Gläubigen, mal am Glauben selbst, der zu radikalen strukturellen Veränderungen führt. Wo aber die Kirche als Unternehmen betrachtet wird, steht sie in der Gefahr, den eigentlichen Auftrag aus dem Blick zu verlieren. Dem eigentlichen Mangel an Mut könnte man anders begegnen.


den Artikel
vorlesen lassen
Weitere Beiträge:

Sei der Erste, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.