Schriftecho

Als “Schriftecho” bezeichnet man das Anstimmen eines Zitates den größeren Textkomplex, dem das Zitat zugehört, zum Klingen bringt. Ein berühmtes Schriftecho ist der Ruf Jesu am Kreuz “Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen”. Es markiert den Beginn des Psalm 22, bringt aber den Gesamtpsalm zum Klingen. Ein Beispiel aus der deutschen Lyrik wäre etwa “Walle, walle”, das bei vielen den Zauberlehrling von Johann Wolfgang von Goethe auf Anhieb erinnert. Die neutestamentlichen Autoren bedienen sich häufig dieser Technik, die kurz und prägnant große Textzusammenhänge aus dem Alten Testament – speziell der Septuaginta – mit einbezieht. Die gelingende Anwendung des “Schriftechos” setzt die Kenntnis anzitierten Texte auf Seiten der Zuhörer bzw. Leserinnen voraus.

Synonyms:

Schriftechos
Weitere Beiträge:

Sei der Erste, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.