Simonie

Als Simonie wird der Kauf oder Verkauf von kirchlichen Ämtern, Sakramenten oder ähnlichem bezeichnet. Der Begriff geht auf Simon dem Magier zurück, von dem in Apostelgeschichte 8,5-14 berichtet wird. Simon der Magier – auch Simon Magus genannt – bietet dort dem Petrus Geld, um die Macht zu erlangen, wie die Apostel durch Handauflegen den Heiligen Geist mitzuteilen. Simonie ist kirchenrechtlich gemäß can 149 §3 CIC 1983 untersagt. Ein Amt, das durch Bestechung oder Geldfluss erlang wurde, ist in sich unwirksam. Die Simonie zieht die Tatstrafe der Exkommunikation nach sich (mit Ausnahme der Papstwahl, die auch bei Bestechung gültig bleibt – vgl. Johannes Paul II, Apostolischen Konstitution Universi Dominici Gregis [1996 – Kapitel VI, § 78]).

Weitere Beiträge:

Sei der Erste, der einen Kommentar schreibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.